Mini-Vampire – die ganze Wahrheit

Sie sind weder schön noch schnell, sie können nicht fliegen und beißen noch nicht einmal. Sie sind nicht bei Nacht unterwegs, sondern im hellen Sonnenschein. Trotzdem saugen sie Blut und können uns Menschen dabei ganz schön gefährlich werden.

 
 
 
 

Mini-Vampire – die ganze Wahrheit

Zecken gehören zur Familie der Spinnentiere. Das erkennt man daran, dass sie im ausgewachsenen Stadium acht Beine haben. Von Spinnen weiß man, dass sie geschickte Jäger sind. Aber Blut von Säugetieren und Menschen? Das steht bei Spinnen nicht auf dem Speiseplan. Blut saugen höchstens die lästigen Stechmücken, indem sie auf ihre Opfern fliegen. Aber wie „jagen“ Zecken ihre Beute, wenn sie gar nicht fliegen können und nur so groß sind wie ein Stecknadelkopf? Die Antwort ist: mit Geduld.

 
 
 
 

Mini-Vampire – die ganze Wahrheit

Zecken leben in Gräsern und auf Büschen. Erwachsene Zecken klettern bis zu einer Höhe von etwa 1,5 m, kleine Zecken (Nymphen) nur bis 50 cm und Baby-Zecken (Larven) bis 25 cm. Dort warten sie. Da Zecken so winzig klein sind, nehmt Ihr sie gar nicht wahr, wenn Ihr mal auf einer Wiese spielt oder mit dem Hund spazieren geht. Doch die Zecken nehmen Euch wahr. Sie können zwar nicht so gut sehen, aber dafür umso besser riechen.

Tipp: Du kannst dich vor Zecken schützen, indem du feste Schuhe und lange Kleidung trägst. Außerdem helfen Mückensprays für eine Weile. Einen 100%igen Schutz hast Du dadurch aber nicht.

 
 
 
 

Mini-Vampire – die ganze Wahrheit

Das Verblüffende daran: Zecken haben keine Nasen! Dafür haben sie ein besonderes Organ an den Vorderbeinen – das „Haller‘sche Organ“. Hiermit nehmen sie feinste Duftteilchen in der Luft wahr. Zum Beispiel Euren Körpergeruch. Wenn Ihr nun einen Halm streift, auf dem eine Zecke sitzt, lässt sie sich innerhalb von Millisekunden mitreißen. Dabei helfen ihr kleine Krallen an den Beinen.

 
 
 
 

Mini-Vampire – die ganze Wahrheit

Sitzt die Zecke erst einmal auf einem Körper, macht sie eine kleine Wanderung und sucht sich ein hübsches Plätzchen für ihre Mahlzeit. Zecken mögen es warm und feucht. Daher krabbeln sie häufig stundenlang auf dem Körper umher, auf der Suche nach Hautfalten, z. B. am Bauch. Da sie so klein sind, merkt Ihr davon nichts.

 
 
 
 

Mini-Vampire – die ganze Wahrheit

Hat die Zecke eine passende Stelle gefunden, sticht sie mit ihrem Mundwerkzeug in die Haut. Der Stachel ist ein Multifunktions-Werkzeug. Zum einen bohrt er ein Loch in die Haut. Gleichzeitig verhindern Widerhaken, dass man die Zecke einfach aus der Haut herausziehen kann. Und wie bei einem Strohhalm kann die Zecke durch den Stachel das Blut saugen. Ihr merkt davon immer noch nichts. Denn die Zecke betäubt die Einstichstelle durch ein Betäubungsmittel in ihrem Speichel.

 
 
 
 

Mini-Vampire – die ganze Wahrheit

Rekord: Eine vollgesogene Zecke kann das 200-fache ihres Körpergewichts an Blut aufnehmen. Sie braucht dafür etwa eine Woche und lässt in dieser Zeit nicht los. Stellt Euch vor, Ihr wiegt 40 kg. Dann müsstet Ihr in sechs bis acht Tagen z. B. 8.000 kg Spaghetti mit Tomatensoße essen, wenn Ihr auch das 200-fache Eures Körpergewichts zu Euch nehmen wolltet – ohne Pause versteht sich.

 
 
 
 

Mini-Vampire – die ganze Wahrheit

Die Menge Blut, die eine Zecke von einem Menschen saugt, ist für uns trotzdem winzig. Das ist das Gute, da sie so klein ist. Aber es gibt Dinge, die sind noch kleiner als Zecken. Und die können für Menschen richtig gefährlich werden: Viren und Bakterien. 

 
 
 
 

Mini-Vampire – die ganze Wahrheit

Manche Zecken tragen Viren und Bakterien in sich. Manche Zecken tragen nur Bakterien und andere gar nichts. Ob eine Zecke Krankheitserreger in sich hat oder nicht, bemerkt man erst nach dem Stich, denn beim Saugen können Viren und/oder Bakterien auf den Menschen übertragen werden.

 
 
 
 

Mini-Vampire – die ganze Wahrheit

Die Krankheit, die durch Bakterien übertragen wird, heißt Borreliose. Viren lösen FSME aus. Gegen FSME kann man sich impfen lassen. Gegen Borreliose nicht. Wie das geht und was das bedeutet, erfahrt Ihr im Kapitel „Was sich so tut in unserem Blut“.

Wichtig für Euch ist, dass Ihr Euch nach einem Aufenthalt in Wald und Wiese gründlich nach Zecken absucht. Ihr habt ja schon gelernt, dass Zecken zunächst auf ihren Opfern herumkrabbeln. Vielleicht habt Ihr also Glück und erwischt sie vor dem Stechen. Wenn sich eine Zecke schon festgesaugt hat, könnt Ihr sie mit einer Zeckenzange oder Zeckenkarte entfernen. Lasst Euch aber auf jeden Fall von einem Erwachsenen helfen. Noch besser ist, wenn Ihr zu einem Arzt geht.

Jetzt kennt Ihr sie – die ganze Wahrheit über die Mini-Vampire des Waldes. Auch wenn sie klein und hässlich sind. Zecken sind wahre Lebenskünstler. Die meisten Zeckenarten sind seit vielen Millionen Jahren beinahe unverändert und waren schon zu Zeiten der Dinosaurier auf der Suche nach einer Blutmahlzeit. Heute gibt es weltweit bis zu 900 Arten. Vielleicht begegnet die eine davon bei deinem nächsten Waldabenteuer. 

 
 
 
 

Weitersagen

X